Greenpeace im ewigen Eis auf Forschungsmission

20090712-radar-kay_1445315iDas Greepeace Schiff “Arctic Sunrise” ist zur Zeit in Grönland, um dort die Auswirkungen des Klimawandels auf die nördlichsten Eisgletscher zu untersuchen. Unterwegs auf dem Schiff ist auch der Fotograf Nick Cobbing. Eine Auswahl von Fotos sind bei Flickr und bei der britischen Zeitung Telegraph zu sehen. Via Futerra-Blog.

Greenpeace gegen Vattenfall-Greenwashing

Anlässlich der jüngsten Episode der Greenwashing-Geschichte von Vattenfall hat Greenpeace jetzt eine neue Kampagne gestartet: “Mit Vattenfall ins Klimachaos.
Ich frag mich, wieviel Aufstand und Aufschrei es noch geben muss, bevor Vattenfall merkt, dass gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen etwas mehr bedeutet als ein paar “nette” Aktionen.
Weitere Greenpeace-Infos zu Vattenfall findet Ihr unter: http://www.greenpeace.de/vattenfall

Links zu ähnlichen Aktionen von Greenpeace:

Energie für Engagierte | Von Grünwäschern?

Das schwedische Energieuternehmen Vattenfall hat sich wieder mal was Neues in Sachen “Klimaschutz” einfallen lassen. Nach der Klimaakademie hat Vattenfall jetzt eine neue Kampagne mit dem Titel “Verbraucher gegen den Klimawandel” gestartet. Zweck der Plattform sei, “Menschen zum Handeln [zu] ermutigen und ihren Einfluss als Staatsbürger und Konsumenten geltend zu machen, damit Politiker und Unternehmen die notwendigen Schritte gegen den Klimawandel einleiten.” Aha.
Wie wäre es denn, wenn Vattenfall selbst einen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz leisten würde statt sich in grünwaschenden Web 2.0-Spielereien zu versuchen und die Verantwortung an den Verbraucher weiterzuschieben?

Via Klimalügendetektor und Greenpeace News.

Eure Liebesbeweise für unsere Wälder – Greenpeace Forest Love

Mit der Forest Love-Kampagne möchte Greenpeace im Vorfeld der Abstimmung der EU-Kommission im September mobilisieren (es geht um das Gesetz zum Schutz der Wälder vor illegaler Rodung). User sind aufgerufen, Bilder und Videos, auf denen sie auf ihre eigene Weise ihre Liebe zu den Wäldern dieser Welt zum Ausdruck bringen, in der kampagneneigenen Flickr Gruppe zu veröffentlichen.

Hier der Kampagnen-Spot: Weiterlesen

2-Wochen-Kampagne mit Erfolg: Greenpeace vs Unilever

writetounilever190-2.gif

Einige Monate lief die Greenpeace-Kampagne (siehe diesen früheren Bericht), die versuchte, Medienaufmerksamkeit auf die Gefährdung des Regenwalds durch Palmölanbau zu lenken. Am 9. Mai 2008 trafen sich die Greenpeace-Aktivisten mit Unilever. Unilever zeigte sich einsichtig. Keine neuen Flächen sollen mehr für Palmenöl in Südost-Asien entforstet werden und Unilever will gemeinsam mit Kraft, Nestle, Cadbury und anderen Firmen einen Runden Tisch für Nachhaltiges Palmenöl versammeln, um diese zu überzeugen, den Moratorium beizutreten. Außerdem will die Firma Druck auf die lokalen Palmölanbauer und die indonesische Regierung ausüben, um die Zerstörung des Regenwalds zu verhindern.

Grundsätzlich finde ich es gut, wie Unilever reagiert hat. Allerdings löst natürlich weder die Greenpeace-Kampagne noch die Unilever-Aktionen das grundsätzliche Problem der Armut der Menschen vor Ort, die aufgrund von steigenden Preisen für Nahrungsmittel versuchen, Produkte für den Export in die Industrieländer anzubauen. Eigentlich kann das ganze nur klappen, wenn die Indonesische Regierung den Anbau von Palmöl limitiert und gleichzeitig die Preise erhöht werden. Indonesien, bzw. Borneo, ist groß und die lokalen Behörden mit anderen Problemen überfordert.

Danke an Jörg für den Tipp.

Smart: Das Auto für Pinocchios

Die ganze Öko- und Hippie-Protestbewegung wird durch den Klimakakao gezogen, denn mit schweren Geräten und entsprechendem CO2-Ausstoss kann der kleine Smart locker mithalten, so zumindest die aktuelle Kampagne. 3,3 Liter auf 100km soll der Smart nehmen, nicht zu vergleichen mit den spritschluckenden Volkswagen Bulli der 68er, der 13,1 Liter auf 100 km verbraucht. Für Lohas gut geeignet, nicht wahr? Klein, frech, ökologisch. Weiterlesen

Atomstromfreies Internet

atomstromfreiesinternet.jpg

Greenpeace Energy startet gemeinsam mit der Agentur U21 und dem Internetdienstleister Internic eine Kampagne, den Stromverbrauch von Computern, Rechenzentren, Host-Dienstleistern auf Erneuerbare Energien umzustellen.

Mit dem rapiden Wachstum der Internetnutzung in Deutschland steigt auch der Anteil des Stromverbrauchs, der durch dieses Medium verursacht wird. Dabei werden knapp 80 Prozent des Strombedarfs nach wie vor durch Atom- und Kohlestrom gedeckt. Beim Stromverbrauch durch das Internet entfallen etwa 50 Prozent auf die PCs der User und 50 Prozent auf die Netzinfrastruktur mit Servern, Providern und Datenleitungen für E-Commerce und Mailverkehr.

Dazu kann man ein Atomstromfreies Emailkonto anlegen oder seine Seite zu einem alternativen Hosting-Service wie Greensta oder Biohost wechseln.

Talk to Dove before it’s too late.

Greenpeace hat eine neue Spoof-Kampagne gestartet. Es geht um Unilever, den Hersteller von Dove, “gespooft” wird die aktuelle “Campaign for Real Beauty” bzw. der Marketing-Schnickschnack um den Dove Self Esteem Fund (DSEF). Laut einem aktuellen Greenpeace-Bericht (“Burning up Borneo”) sind die Palmöl-Zulieferer Unilevers für die Zerstörung weiter Teile des indonesischen Regenwaldes und für das Aussterben bedrohter Arten verantwortlich. Weiterlesen

Neu in der Blogroll – Betterblog und Greenpeaceblog

greenpeacemagazin.gifDie Artikel auf Nachhall-Texter erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Gleich zwei neue Blogs zum Thema Nachhaltigkeit haben uns in ihre Blogroll aufgenommen. Better(Dressed) – The Fashion Revolution – bietet Nachhaltige Mode an. Das Greenpeace Magazin hat ebenfalls ein Blog gestartet. Wir bedanken uns und nehmen die beiden Blogs gerne auch in unsere Blogroll mit auf!

better.jpg

Mario kämpft gegen Giftstoffe in Spielkonsolen

clashoftheconsoles

marioEine neue Greenpeace-Kampagne stellt die Gefahr- und Giftsstoffe in Spielkonsolen in den Mittelpunkt. Verglichen werden Microsoft’s X-Box, Sony’s PlayStation3 und Nintendo’s Wii.

Mario hat bei der Energieeffizienz die Nase vorn. Kein Wunder, er isst ja auch jede Menge Pilze und Blumen und weiß als Klempner, wie unangenehm Blei im Trinkwasser ist.

Via Eco-Street.