Atomstromfreies Internet

atomstromfreiesinternet.jpg

Greenpeace Energy startet gemeinsam mit der Agentur U21 und dem Internetdienstleister Internic eine Kampagne, den Stromverbrauch von Computern, Rechenzentren, Host-Dienstleistern auf Erneuerbare Energien umzustellen.

Mit dem rapiden Wachstum der Internetnutzung in Deutschland steigt auch der Anteil des Stromverbrauchs, der durch dieses Medium verursacht wird. Dabei werden knapp 80 Prozent des Strombedarfs nach wie vor durch Atom- und Kohlestrom gedeckt. Beim Stromverbrauch durch das Internet entfallen etwa 50 Prozent auf die PCs der User und 50 Prozent auf die Netzinfrastruktur mit Servern, Providern und Datenleitungen für E-Commerce und Mailverkehr.

Dazu kann man ein Atomstromfreies Emailkonto anlegen oder seine Seite zu einem alternativen Hosting-Service wie Greensta oder Biohost wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.