Über Verena Jasper

Verena interessiert sich für alles Nachhaltige und Kommunikative, und freut sich, wenn beides erfolgreich miteinander verbunden wird. Ansonsten ist sie ein bisschen jeck (http://www.wdr.de/themen/_komponenten_/stichwort/freizeit/brauchtum/karneval_2003/elfter_elfter/jeck.jhtml) und versucht sich als LOHAS im Großstadtdschungel. Verena hat in Bayreuth, Barcelona und Berlin studiert und verdient ihr tägliches Körnerbrot in einer strategischen Kommunikationsberatung.

Einladung zum Honig-Abend

Vanishing of the Bees

Vanishing of the Bees

Gemeinsam mit der Glas+Bild-Truppe laden die Nachhall-Texter ein zum Honig-Abend am 17. November. In den Räumen der Glas+Bild-Crew in der Stresemannstraße in Berlin-Kreuzberg zeigen wir den Film “Vanishing of the Bees” der Dokumentarfilmer George Langworthy und Maryam Henein.

“An essential documentary… If you like eating, see this film.”
(Channel 4)

Den thematischen Rahmen setzt der Berliner Imker Dr. Marc-Wilhelm Kohfink. Er wird Stadthonig aus verschiedenen Berliner Bezirken zum Probieren mitbringen und euch und uns unter anderem erklären, warum der Honig aus dem Prenzlberg anders schmeckt als der aus Tempelhof. Gegen den Durst servieren wir Honig-Bier. Falls ihr noch anderen Honig-Spezialitäten auf Lager habt, könnt ihr die natürlich sehr gerne mitbringen! Wir freuen uns auf einen honiglichen Abend mit euch!

Die Infos zum Honig-Abend in Kürze:
Wann: Mitttwoch, 17. November 2010, 19.00 Uhr
Wo: Glas+Bild, Stresemannstraße 23, Berlin-Kreuzberg
Eintritt: 5 Euro

Mehr Infos über Dr. Marc-Wilhelm Kohfink findet Ihr auf seiner Webseite, auf Twitter oder in diesem Interview.

Mehr Infos über den Film “Vanishing of the Bees”:
Honeybees have been mysteriously disappearing across the planet, literally vanishing from their hives. Known as Colony Collapse Disorder, this phenomenon has brought beekeepers to crisis in an industry responsible for producing apples, broccoli, watermelon, onions, cherries and a hundred other fruits and vegetables. Commercial honeybee operations pollinate crops that make up one out of every three bites of food on our tables.
Vanishing of the Bees follows commercial beekeepers David Hackenberg and Dave Mendes as they strive to keep their bees healthy and fulfill pollination contracts across the U.S. The film explores the struggles they face as the two friends plead their case on Capital Hill and travel across the Pacific Ocean in the quest to protect their honeybees.
Filming across the US, in Europe, Australia and Asia, this documentary examines the alarming disappearance of honeybees and the greater meaning it holds about the relationship between mankind and mother earth. As scientists puzzle over the cause, organic beekeepers indicate alternative reasons for this tragic loss. Conflicting options abound and after years of research, a definitive answer has not been found to this harrowing mystery.
USA 2009, Sprachen: en/dt/fr, http://www.vanishingbees.com/

Bionade im Sprudel-Strudel – Umsatz zu schlecht?

korkenfall_hochBionade-Chef Peter Kowalsky bedauert laut Spiegel Online die 30-prozentige Preiserhöhung der Biolimo. Die drastische Preiserhöhung – vor wenigen Monaten noch als logischer Schritt begründet (das Original müsse nun einmal das teuerste Produkt sein) – sei eine “mehrheitlich getroffene Entscheidung mit Rhönsprudel” gewesen, zitiert SpOn. Die Schindel-Gruppe, zu der u.a. RhönSprudel gehört, habe aufgrund finanzieller Engpässe auf die Erhöhung gedrängt.

Die damalige Preiserhöhung selbst hatte die First Mover in der Bionade-Anhängerschaft, die der Limo erst zu ihrem Erfolg verholfen hatten, verschreckt – wie u.a. die Diskussion hier bei Christoph zeigt.

Aber warum so plötzlich der Richtungswechsel? Was ist da los an der Rhön?

Anscheinend üben die Kreditgeber mächtig Druck auf die Schindler-Gruppe aus, die Limo-Anteile zu verkaufen. Und Kowalsky scheint erst jetzt zu bemerken, welchen Weg das Unternehmen eingeschlagen hat: “Es ist, als kreisten wir als Biene um unseren Dorfteich und genehmigten uns ab und an ein Schlückchen. Und plötzlich kommen Elefanten, hängen ihren Rüssel rein und fangen an zu saugen.” Kowalsky sieht sich von den so gar nicht LOHASigen Anteilseignern ausgesaugt und spuckt zurück: Kowalsky selbst hätte den Verbrauchern nicht derart “frontal in die Schnauze” gehauen.

Natürlich nicht.

Die Bionade wirbelt derzeit ordentlich im Sprudel-Strudel – mal sehen, wie viel Bionade jetzt wirklich “wert” ist.

Wie seht Ihr die Diskussion um Bionade? Kauft Ihr überhaupt noch Bionade? Ich für meinen Teil bin mittlerweile zu anderen Öko-Limos übergegangen – nicht zuletzt wegen der schlagartigen Preiserhöhung.

P.S.: (Die Gerüchteküche um den Eigentümerwechsel von Bionade brodelt übrigens schon seit einiger Zeit)

Nachhaltiger Wassersport: Per Kajak den Wannsee erkunden

EntenfamilietrifftKajeckenWen die Sonnenstunden in den nächsten Wochen raus aufs Gewässer rund um Berlin ziehen, der sollte mal bei berlin-outside.de am Wannsee vorbeischaun. In Rad- und Laufnähe des S-Bahnhof Wannsee gelegen, bietet das Team um Wolfgang Glaubitz neben Touren und Kursen für unterschiedlich erfahrene Wassersportler auch Kajaks zur (Halb-)Tagesmiete an: Für 25 Euro kann man im 2er-Kajak rund vier Stunden quer über den Wannsee paddeln, die ausladenden Gartenanlagen der umliegenden Anwesen bestaunen oder zwischendurch an den kleinen Buchten “parken” und verschnaufen.
Ein (noch) Geheimtipp für nachhaltigen Wassersport in und um Berlin!

Mission Sustainability geht in die dritte Runde

Mission Sustainbility 09
Der vom RNE inittierte Wettbewerb Mission Sustainability – Gemeinsam für Nachhaltigkeit! sucht auch dieses Jahr frische Ideen zum Thema Nachhaltigkeit in Form von Text-, Video-, Audio-Dateien oder Illustrationen.
Deadline für Einreichung der Ideen ist der 28. September – im November werden dann in Berlin die besten Projekte von Ratsmitgliedern prämiert.