Was für ein Nachhaltigkeits-Social-Network bräuchten wir eigentlich?

Christian Noll liest ab und zu bei uns mit. Seine Gedanken zum neuen Label „Permakultur“ sind spannend. Er fragt sich, ob es denn wirklich ein neues Label „Permakultur“ braucht und eine Antwort auf diese Frage gibt es in einem Beitrag bei Sound of Sirens.

Christian hat aber natürlich Recht. wie kann man bei diesen ganzen Labels noch den Überblick behalten? Ethik-Konsum, LoHaS, Cultural Creatives – allerhand Etiketten für den Versuch, ein gesundes und grünes Leben zu führen.

Wie erreicht man Menschen und wie kann man sie überzeugen, einen solchen Lebenstil zu führen? Mit Green Marketing und Sozialmarketing? Ganz wichtig sind persönliche Beziehungen zu Leuten, die alternativen Konsum vorleben und sich dafür auch engagieren.

sozialmarketing-buch.jpgNeulich saß ich gemeinsam mit Mario Ruckh im Zug nach London. Mario hatte mit Christian Noll das Buch „Sozialmarketing als Stakeholder-Management“ herausgegeben und mit vielen anderen den Bruttosozialpreis ins Leben gerufen. Mario ist ein Experte für Social Networking, arbeitet selbst in einem Verwandtschaftsnetzwerk namens Kindo mit dem man gemeinsam Stammbäume anlegen kann. Ich hatte ihm vom Gespräch mit Sophie und Daniel von Fairdo erzählt.

Ich hatte auch zu Reto Stauss auch zu Fairdo eingeladen, der dann eine nette Rezension geschrieben hatte, die zu weiteren Diskussionen über das Netzwerk geführt hatte.

Reto schreibt, man müsse sich nicht nur vernetzen, sondern an gemeinsamen Projekten und Zielen arbeiten und sich auch offline treffen. Die Fairdo-Party war sicherlich ein erster Schritt dahin, andere Offline-Treffen wie auf der Biofach (Berichte u.a. bei Reto, Michael, Herwig, Manuel, Ralf und Gerhard) sind weitere wichtige Schritte.

Aber was sich aus den Diskussionen mit Mario, Daniel, Sophie und vielen anderen ergeben hat, war, dass eine erfolgreiche Nachhaltigkeits-Plattform im Internet eine Vielzahl von Dingen ermöglichen sollte. Drei Ziele halte ich für wichtig:

  1. Die vier Nachhaltigkeits-Ps (Projekte, Produkte, Politik, Parties) nach außen kommunizieren können, also ermöglichen, viele Leute zu erreichen, die bisher von Nachhaltigkeit nichts gehört haben.
  2. Die vier Nachhaltigkeits-Is (Interaktion, Insiderwissen, Informationen, Integration) nach innen senden zu können, also zum Vernetzen anregen.
  3. Die vier Nachhaltigkeits-Ms (Management, Machen, Marketing und Money) für Nachhaltige Projekte anbieten können.

Zum ersten Ziel heißt das:

  • Ich möchte, dass interessante Artikel über neue Themen der Nachhaltigkeit zu lesen sind und diese kommentiert werden können.
  • Ich möchte, dass so ein Portal einen Eindruck gibt, mit welchen politischen Themen sich die Nachhaltigkeitsszene auseinandersetzt.
  • Ich möchte, dass Nachhaltige Produkte beworben werden und rezensiert werden können.
  • Ich möchte, dass Events zum Thema Nachhaltigkeit angekündigt werden können und dass die Teilnehmer der Events sich vorher und nachher finden können.

Zum zweiten Ziel:

  • Ich möchte, dass ich die Profile von anderen Aktiven durchstöbern kann, gemeinsame Bekannte und Interessen entdecken kann und meine Adresslisten so bequem verwalten kann.
  • Ich möchte persönliche Nachrichten an meinen nachhaltigen Bekanntenkreis senden können und sie auf dem Laufenden halten, was meine Ideen und Projekte sind.
  • Ich möchte meine Blog-Artikel auf der Plattform zur Verfügung stellen, ich möchte die Beiträge anderer Blogger in einen persönlichen RSS-Feed zusammenfassen können, so dass ich und andere einmal am Tag zur Plattform gehen und die wichtigsten neuen Blog-Artikel lesen können.
  • Ich möchte auch vertraulich kommunizieren können, das heißt ich möchte, dass die Plattform den Datenschutzbestimmungen entspricht und ich nicht der Willkür der Betreiber ausgeliefert bin.

Zum dritten Ziel:

  • Ich möchte meine Projekte plannen können, d.h. von der Idee über die Aufgabenverteilung und Terminplanung alle notwendigen Tools vorfinden können.
  • Ich möchte neue Leute zu meinen Projekten einladen können.
  • Ich möchte potentielle Sponsoren ansprechen können und sehen, ob diese schon ähnliche Projekte unterstützt haben.
  • Ich möchte neue Projekte und Ideen möglichst breit streuen können, um so schneller Interessierte gewinnen zu können.

So richtig habe ich die ideale Plattform noch nicht gefunden. Utopia scheint vielversprechend für das erste Ziel, Fairdo scheint vielversprechend für das zweite Ziel, Weltretter vielversprechend für das dritte Ziel. Aber alles in einer Plattform?

6 thoughts on “Was für ein Nachhaltigkeits-Social-Network bräuchten wir eigentlich?

  1. Hi.
    Schau Dir doch mal http://www.wiserearth.org/ an. Lars hat da auch schon eine Gruppe angelegt: http://www.wiserearth.org/group/aeeproject

    Aber mal zu dem Punkt, den Du ansprichst. Du hegst ja den Wunsch nach Zentralisierung, was ich absolut nachvollziehen kann. Wiser Earth bietet das in gewisser Weise, jedoch bilden sich auch da viele einzelne Untergruppen. Ich denke auch, dass das ziemlich natürlich und unumgänglich ist, da das Feld der Nachhaltig ein enorm großes, differenziertes ist.

    Der Status Quo der Vernetzung ist für mich eigentlich schon recht zufriedenstellend. Gerade die Blogosphäre ist doch ein schönes Beispiel mit all den dialogfördernden Techniken des web2.0 und Meta Services wie FeedBurner, Google Alerts… etc.
    Interessanter fände ich den Gedanken, Nachhaltige Gruppen in bestehende mainstream Communities wie MySpace und Facebook zu integrieren. Denn da gehören sie hin!

    Und noch viel wichtiger als die ganzen digitalen Spielchen ist das „Machen“, was Du ja auch ansprichst. Und zwar auch hier wieder nicht nur das Treffen zu Konferenzen und Insiderveranstaltungen, sondern mehr das (Vor)leben im Alltag.

    Du ahnst vielleicht, worauf ich hinausmöchte. Echte Nachhaltigkeit muss endlich raus aus dem „von Ökos für Ökos“ Kontext und die erreichen, die momentan durch die ganzen grünen Modeerscheinungen vielleicht schon ein bisschen angefixt sind.

  2. Hi Max,

    Wiserearth ist ganz gut, aber kann es schon Projektmanagement? Und hat es all die externen Vorzüge von Utopia? Ich will nicht Zentralisierung um jeden Preis, ich hätte nur gern ein Social Network, das mehr bietet als das was jetzt auf den unterschiedlichsten Plattformen geboten wird.

    Auf StudiVZ habe ich eine Gruppe zu CSR, Nachhaltigkeit etc. gegründet, bist Du da drin?

    Viele Grüße

    Karsten

  3. Nein, ich halte nicht viel von StudiVZ, da bin ich nicht mitglied. 🙂

    Projektmanagement ist leider ein Thema für sich – auf Grund seiner Komplexität an sich und der Vielfältigkeit unterschiedlicher Projekte.
    Sowas auch noch in eine Community zu integrieren wäre sicherlich ein Mammutprojekt, aber auf der anderen Seite ein großer Wurf.

    Eine gute und kostengünstige Groupware Lösung ist übrigens Basecamp. http://www.basecamphq.com/ – eine OpenSource Variante in dem Stil wäre Active Collab http://www.activecollab.com/
    Und bald kommt Clever Tools http://www.clevertools.com/ was scheinbar auch ein paar neue Ansätze mitbringen soll.

  4. Hallo Zusammen!

    Ich habe eine Überraschung für Euch, Ihr müsst nicht mehr auf so ein Network warten, denn es existiert inswischen genau das was Ihr hier beschrieben hat. Es trägt den schönen und recht aussagekräftigen Namen: http://www.reset.to

    Was ist RESET:

    RESET – Die Plattform für eine zukunftsfähige Welt. (offizieller Claim)
    RESET – Der Guide für alle, die eine zukunftsfähige Welt gestalten wollen.
    RESET verbindet Information mit Aktion und Vernetzung von Projekten und Usern.
    RESET bietet Handlungsmöglichkeiten für Privatpersonen und Unternehmen.
    RESET agiert als integrative Plattform und als Spenden-Guide. Transparenz, Effizienz und kontinuierliche Projektbeobachtung stehen im Mittelpunkt der Projektempfehlungen.
    RESET dient als facettenreiches Dienstleistungs- und Researchtool mit gut recherchierten, redaktionell zugeordneten und aktuellsten Newssammlungen und Linklisten für Journalisten und Studenten

    Ich lade Euch hiermit ein bei RESET aktiv zu werden und bei weiteren Fragen mich zu kontaktieren.

    Viele Grüsse

    Sebastian

  5. Hallo Ihr Tatendrängler;

    versucht doch mal http://www.ideenzutaten.de Auf dieser Plattform kann jeder seine Idee, egal ob klein oder groß äußern und Mitstreiter für sein Projekt finden. Wer Lust hat, sich zu engagieren, bekommt dort sicherlich hilfreichen Input.

    Viele Grüße,
    Maxi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.