„Hör nicht auf zu strampeln, ich will das Ende noch sehen“

Am Samstag, den 26.9.2009 findet im RAW-Tempel ein besonderes Kinoerlebnis statt: das Fahrradkino. Wie die Veranstalter erzählen, müssen die Zuschauer heftig in die Pedalen treten, um den Überraschungsfilm erstmal sehen zu können:

Fahrrad fahren klingt eigentlich ziemlich einfach, aber Strom auf dem Fahrrad zu produzieren ist nicht so leicht. Untrainierte GroßstädterInnen machen nach spätestens 5 Minuten schlapp. Damit wird spürbar, dass für die Herstellung von Strom schwer gearbeitet werden muss.

Fahrradkino_Logo

Allerdings hat das auch den Vorteil, dass wenn ein Film langweilig ist, man einfach die Beine lang macht und die Leinwand wird hell.

One thought on “„Hör nicht auf zu strampeln, ich will das Ende noch sehen“

  1. Die Leute machen Fahrräder (wie Licht, Reifen, Bremsen) und Sachen, wie Kleidung und Schuhe kaputt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.